Hat das klassische Anschreiben ausgedient?

...wir von der TrainingsAkademie sagen "Nein!"

Auch wenn Unternehmen wie beispielsweise die Deutsche Bahn, der Versandhandelsriese OTTO oder die Drogeriemarktkette Rossmann behaupten, dass sie ihr Bewerbungsverfahren vereinfachen und Bewerber auf das Anschreiben verzichten können.

Letztlich verlagert sich die ganze Geschichte nur. Spätestens im Vorstellungsgespräch oder manchmal auch schon früher, während eines Telefoninterviews, werden die Motivationsgründe abgefragt. Dann muss der Bewerber Fragen beantworten wie:

- warum haben Sie sich gerade bei uns beworben?
- Welches sind Ihre Stärken?
- was wissen Sie über unser Unternehmen?
- was zeichnet Sie aus?
- wieso sind gerade Sie der/die Richtige?

Fragen also, die eigentlich im Anschreiben beantwortet werden sollten. 

Aus diesem Grund schlagen wir ein Anschreiben vor, dass sich von der Masse abhebt. Werden Sie kreativ, lesen Sie sich den Internetauftritt des Wunschunternehmens genau durch, benutzen Sie Zitate, Aussagen oder Slogans, die Sie dort finden. Heben Sie diese hervor, zum Beispiel mit der Schriftgröße oder setzen Sie sie in "Anführungsstriche." Warum nicht mal "drei gute Gründe" nennen, die Sie ebenfalls hervorheben können, und dann näher beschreiben. Gerade für Auszubildende ist das eine sehr interessante Variante. 
Daimler, Fresenius oder Stadtverwaltungen verlangen nach wie vor ein klassisches Anschreiben. Diese werden zwar kürzer gehalten als wie noch vor ein paar Jahren, aber die Motivationsgründe, Stärken und Soft Skills müssen enthalten sein. 

Entscheidend ist meistens der erste Satz in einem Anschreiben. Und genau dieser fällt vielen Bewerbern so schwer. Gerade Auszubildende stehen hierbei vor einem großen Hindernis. Deshalb ist es wichtig, entweder vorab mit den Unternehmen telefonisch Kontakt aufzunehmen, um sich dann im Anschreiben darauf zu berufen, oder der Bewerber schaut sich die Internetseite genau an und nutzt dann eben, wie schon oben beschrieben, Slogans oder Zitate.

Das Anschreiben wird sich in den nächsten Jahren verändern, viele Firmen wollen oder werden darauf verzichten, aber noch ist es nicht tot. 

Fragen Sie uns, wir helfen Ihnen gerne bei der Erstellung Ihrer "spannenden Bewerbung"

Zurück